Idee & Ansatz

Reintegration von Strassenkindern

Die Arbeit von Sport — The Bridge beruht auf dem Grundsatz der Hilfe zur Selbsthilfe, was bedeutet, dass wir auf den Wunsch und den Willen des Kindes, seine eigene Situation aus eigener Kraft zu verbessern, grossen Wert legen.

Das Ziel des Programms „Äthiopien — Sport baut Brücken“ ist die Wiedereingliederung von Strassenkindern in ihre Familien und in die öffentliche Schule. Die Aufnahme und Begleitung der Strassenkinder im Programm folgt immer dem gleichen Ablauf/Schema. Am Anfang steht die Selektion der Strassenkinder. Die Sozialarbeiter und -arbeiterinnen gehen auf die Strassen von Addis Abeba und sprechen die Kinder auf der Strasse an, informieren sie über das Programm und bieten an, sie aufzunehmen. In den nächsten 11 Monaten nehmen die Kinder am kompletten Programm von Sport — The Bridge teil.

Das Programm wird in vier verschiedenen Departments durchgeführt, SportpädagogikErnährungGesundheit und Familie. Am Ende steht im Idealfall die Integration der Kinder in ihre Familie. Falls das nicht möglich ist (das Kind hat keine Familie mehr, die Familie ist zu arm, um das Kind zuunterstützen etc.), werden für die Kinder individuelle Lösungen gesucht. Nach der erfolgreichen Integration in ihre Familien wird die Integration in die Schule angestrebt. Die Kinder, die wieder integriert sind, haben danach die Möglichkeit für weitere vier Jahre das follow-up-program (Follow-up) zu besuchen. Dies gewährleistet den nachhaltigen Erfolg des Programms.

Jedes Jahr werden rund 130 Kinder neu in das Programm aufgenommen. Im ersten Jahr besuchen sie täglich die sportpädagogischen Lektionen, Turniere und Spiele und lernen, das im Sport erfahrene Verhalten mit ihrem täglichen Leben in Verbindung zu bringen und darin umzusetzen. Parallel dazu wird in der Familienarbeit Schritt für Schritt die individuelle Situation der Kinder in Erfahrung gebracht und Kontakt zu den Familien aufgenommen, um eine tragbare, dauerhafte Lösung zu finden.

Im Rahmen des Programms erhalten die Kinder täglich zwei Mahlzeiten auf dem Compound. Für die Übernachtung wird nicht gesorgt. Die persönliche Körperhygiene, Gesundheitsprävention sowie die Behandlung von Krankheiten sind weitere wichtige Bestandteile des Programms. Knapp 30 äthiopische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter kümmern sich um das Wohl und die Entwicklung der Kinder.

Der Aufbau lokaler Kapazitäten ist ein zentraler Bestandteil unseres Ansatzes. Nach dem Aufbau des Programms 2005 und 2006 konnte die Leitung vor Ort Ende 2006 an die äthiopischen Mitarbeitenden übergeben werden. Seitdem konzentriert sich die Arbeit in der Schweiz auf die strategische Leitung, die Sicherung der Qualität sowie auf die Finanzierung.